MAKE-UP

Künstliche Wimpern – die Vorteile der falschen Wimpern

mär 28, 2017 von

Lange, dichte und geschwungene Wimpern – ein Traum jeder Frau. Doch leider ist nicht jede von Natur aus mit solchen Wimpern gesegnet. Ob unregelmäßig wachsende, dünne oder helle Wimpern – nur mit Wimperntusche können keine tollen Ergebnisse erzielt werden. Um da nachzuhelfen lohnt es sich künstliche Wimpern zu benutzen. Diese geben den Augen einen zusätzlichen Ausdruck und ermöglichen einen verführerischen Augenaufschlag. Die sogenannten Fake Lashes kann man problemlos im Handel erhalten und es gibt sie in verschiedenen Größen und Längen.

 Künstliche Wimpern
Fake Lashes – der einfache Weg zum schönen Wimpern

Die billigsten Fake Lashes bestehen aus Kunststoff und eignen sich nicht wirklich für schöne Ergebnisse. Synthetische Wimpern, die auch zu den günstigeren gehören, liefern definitiv bessere Ergebnisse, sehen aber auch nicht wirklich natürlich aus. Ein qualitativ hochwertiges und natürliches Ergebnis erzielt man am besten mit Echthaar-Wimpern. Beim Kauf sollte man daher auf jeden Fall auf Qualität achten. Die hat natürlich ihren Preis. Um jedoch ein tolles und natürlich wirkendes Ergebnis zu erzielen lohnt es sich ein paar Euro mehr zu bezahlen.

 

Anbringung der künstlichen Wimpern

Wie können künstliche Wimpern einfach und schnell zu Hause angebracht werden? Eine große Rolle spielt die Auswahl der richtigen Wimpernform. Wenn diese gefunden ist kann das Anbringen zu Hause beginnen. Es lohnt sich am Anfang in die eigenen ungeschminkten Wimpern mit der Wimpernzange ein wenig Schwung zu bringen. Mit Hilfe eines Föns kann man die Wimpernzange vorher anwärmen um einen besseren Effekt zu erreichen. Die künstlichen Wimpern werden jetzt mit einer Pinzette vorsichtig aus der Verpackung geholt. Dabei sollte darauf geachtet werden die Wimpern nur am Wimpernansatz zu greifen um sie nicht zu beschädigen. Nun muss eine gleichmäßige dünne Schicht Wimpernkleber an den Wimpernrand aufgetragen werden. Auch beim Kleber sollte man nicht sparen um Haut und Wimpern nicht zu schädigen und sich an einem längeren Ergebnis zu erfreuen. Die künstlichen Wimpern können jetzt ganz vorsichtig und langsam an den natürlichen Wimpernkranz angebracht werden. Das Bedarf oftmals mehrerer Versuche bis die richtige Stelle gefunden ist. Wenn alles stimmt kann der überschüssige Kleber mit einem Wattestäbchen entfernt werden. Die künstlichen Wimpern können mehrmals verwendet werden. Dafür muss man sie nach jedem Gebrauch vorsichtig mit Alkohol reinigen.

Künstliche Wimpern
Viel Geduld ist angesagt

Übung macht bekanntlich den Meister, daher sollte man sich die ersten male auf jeden Fall viel Zeit lassen bei der ganzen Prozedur. Wer jedoch nicht unbedingt die Geduld und Zeit hat selber künstliche Wimpern anzubringen, der sollte sich eher in die Hände eines Wimpernexperten begeben, der eine professionelle Wimpernverlängerung im Salon vornimmt. Bei der Wimpernverlängerung im Salon werden die Wimpern vom Stylisten als erstes entfettet. Danach werden die ausgesuchten Kunstwimpern mit Hilfe einer Pinzette und eines speziellen Klebers an dem Wimpernansatz angebracht. Pro Auge werden dabei 100 bis 120 Wimpern verwendet. Das dauert natürlich seine Zeit. Nach ca. drei Wochen muss man zum Nachfülltermin, denn dann wachsen die Kunstwimpern mit den eigenen Wimpern aus und Lücken entstehen.

Wer also nicht auf dichte und lange Klimper-Wimpern verzichten möchte, egal ob eine natürliche Variante für jeden Tag oder eine für einen speziellen Anlass, für den tollen Wow-Effekt lohnt es sich auf jeden Fall künstliche Wimpern auszuprobieren.

Dodaj komentarz

-->